1.000 Einsatzstunden
900 Übungsstunden
80 - 100 Einsätze pro Jahr
50 Einsatzkräfte
29 Jugendliche
4 Einsatzfahrzeuge

Feuerwehr Stadt Eschenbach

Notruf 112

Einsätze

  • Einsatz # 52
  • Datum 07.09.2017
  • Alarmzeit 15:58
  • Fahrzeuge LF 20

Am Nachmittag wurden zahlreiche Einsatzkräfte aus dem westlichen Landkreis Neustadt, sowie den angrenzenden Landkreisen Tirschenreuth und Bayreuth nach Kirchenthumbach zu einem unklaren Gefahrstofffund alarmiert. Ein Pilzesucher hatte im Bereich des Schwarzweihers in der Nähe des Ortsteils Penzenreuth fünf Fässer mit der Aufschrift "Decontaminating Agent" bemerkt und daraufhin die Rettungskräfte verständigt.

Da die Behälter offensichtlich aus dem Bestand der US-Streitkräfte stammen wurde in enger Abstimmung mit den Spezialisten vom Truppenübungsplatz das weitere Vorgehen am Fundort besprochen und alle weiteren Maßnahmen eingeleitet. Geschützt mit schwerem Atemschutz sowie Chemieschutzkleidung wurden die Fäßer geborgen und in speziellen Überfässern des US-Firedepartments verpackt und abtransportiert. Da die Behältnisse dem Jahr 1982 zugeordnet werden konnten ist davon auszugehen, dass diese Umweltsünde schon mehrere Jahre oder Jahrzehnte zurück liegt.

Die Feuerwehren Grafenwöhr, Pressath, Kemnath, Creußen, Neustadt am Kulm und Schlammersdorf konnten den Bereitstellungsraum am Gerätehaus Kirchenthumbach nach Sondierung der Lage nach etwa einer Stunde wieder verlassen bzw. brauchten diesen nicht anzufahren. Die Einsatzkräfte aus Eschenbach blieben bis zur Beendigung der Arbeiten durch die Kirchenthumbacher Kameraden vor Ort und Sicherten diese ab um ggfs. mit weiteren Atemschutzgeräteträgern zu unterstützen. Die Fahrzeuge konnten nach rund drei Stunden zum Standort zurückkehren.

20170902_Gefahrstofffund_KTH_1

20170902_Gefahrstofffund_KTH_2

Bilder: freiberuflicher Pressejournalist Jürgen Masching

  • Einsatz # 51
  • Datum 02.09.2017
  • Alarmzeit 16:20
  • Fahrzeuge MZF, LF 20

Zu einem gemeldeten Wohnungsbrand alarmierte die ILS Nordoberpfalz an diesem Nachmittag die Einsatzkräfte der Feuerwehren Grafenwöhr, Pressath, Gößenreuth, Gmünd und Eschenbach. Vor Ort Stand ein Zimmer im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses in Vollbrand, Personen befanden sich jedoch glücklicher weiße nicht mehr im Gebäude. Ein aufmerksamer Nachbar hatte bereits alle Bewohner vor Eintreffen der Feuerwehr aus dem Haus geholt.

Unverzüglich wurde mit einem Innenangriff begonnen um den Brand möglichst schnell unter Kontrolle zu bringen und ein Übergreifen auf die benachbarten Wohnungen zu verhindern. Durch den Einsatz mehrerer Atemschutztrupps konnte das Feuer zügig abgelöscht werden ohne das noch größerer Schaden am Gebäude entstand.

Neben den Feuerwehren waren ebenfalls das BRK sowie die Polizei vor Ort.

20170829_Wohnungsbrand_GTC

20170829_Wohnungsbrand_GTC_2

Bilder: freiberuflicher Pressejournalist Jürgen Masching

 

 

  • Einsatz # 50
  • Datum 29.08.2017
  • Alarmzeit 14:29
  • Fahrzeuge TLF 16/25, MZF, LF 20

  • Einsatz # 49
  • Datum 20.08.2017
  • Alarmzeit 16:30
  • Fahrzeuge TLF 16/25, LF 20

In der Mittagszeit kam es auf der ST2168 Höhe der Ortschaft Runkenreuth zu einem Auffahrunfall mit zwei PKW bei dem insgesamt fünf Personen verletzt wurden. Die alarmierten Einsatzkräfte übernahmen die Absicherung der Unfallstelle gegen den fließenden Verkehr und reinigten die Fahrbahn von Trümmern und ausgelaufenen Betriebsstoffen. In der Anfangsphase wurden zudem der Rettungsdienst bei der Betreuung der Beteiligten unterstützt.

Neben dem BRK, mit den Rettungswägen aus Eschenbach und Pegnitz, war noch eine Streife der Polizei zur Unfallaufnahme vor Ort.

Während der Einsatzdauer musste die Straße halbseitig für etwas 1,5 Stunden gesperrt werden.

20170811_VU_Runkenreuth

  • Einsatz # 48
  • Datum 11.08.2017
  • Alarmzeit 12:07
  • Fahrzeuge LF 20

Ein kurzes, aber heftiges Gewitter zog am späten Abend des 9. August über das Stadtgebiet hinweg und erforderte zweimal den Einsatz der Einsatzkräfte. Zum ersten Einsatz rückte das Löschgruppenfahrzeug gegen 23:45 Uhr auf die B470 in Fahrtrichtung Pressath aus. Dort war ein größerer Baum umgestürzt, dessen Spitze in die Fahrbahn ragte. Die Gefahr wurde mittels Motorsäge entfernt.

Auf der Rückfahrt kam von den in Bereitschaft am Gerätehaus verbliebenen Kameraden über Funk die Meldung, dass eine Streife der Polizei auf der ST2168 bei Thomasreuth einen weiteren umgestürzten Baum entdeckt hat. Die Besatzung vom LF20 übernahm diesen Folgeeinsatz und beseitigte auch dieses Hindernis in kurzer Zeit.

Nach ca. einer Stunde konnten alle Aktiven wieder zur wohlverdienten Nachtruhe zurückkehren.

Unwetter_Buef_20170810

  • Einsatz # 47
  • Datum 10.08.2017
  • Alarmzeit 00:01

  • Einsatz # 46
  • Datum 09.08.2017
  • Alarmzeit 23:39

  • Einsatz # 45
  • Datum 08.08.2017
  • Alarmzeit 19:16

Ein technischer Defekt an einem Industrieofen in der Produktion machte an diesem Freitag Nachmittag den Einsatz der Feuerwehren aus Eschenbach, Tremmersdorf und Gössenreuth erforderlich. Alarmiert durch Mitarbeiter welche die starke Rauchentwicklung bemerkten sowie das auslösen der automatischen Brandmeldeanlage disponierte die ILS Einsatzkräfte und -mittel gemäß dem Stichwort B3 - Rauchentwicklung in Gebäude.

Das betroffene Gebäude war bei Eintreffen der Feuerwehr bereits vorbildlich geräumt, sodass unverzüglich durch einen Trupp unter schwerem Atemschutz mit der Erkundung mittels Wärmebildkamera begonnen werden konnte. Parallel wurde eine Löschangriff mit Wasser/Schaum in Bereitstellung gebracht, sowie mehrere CO2 - Löscher vorgehalten. Der vorgehende Trupp konnte eine starke Wärmebelastung im oberen Bereich des Ofens ausmachen sowie einen Rauchaustritt über der vorderen Zugangstür feststellen.

Da sich von außen kein Feuer feststellen ließ wurde die Halle zunächst mit zwei Hochleistungslüftern entraucht und im Anschluss nach Absprache mit den verantwortlichen des Betriebes unter Atemschutz einige Verkleidungsteile demontiert um einen Blick in das Innere des Ofens zu bekommen. Dies übernahm ein Trupp der Feuerwehr Tremmersdorf. Es konnte festgestellt werden, dass die im oberen Teil der Maschine verbauten Heizregister überhitzten und es dadurch zur Rauch- und Hitzeentwicklung gekommen war. Da bereits vor Eintreffen der Feuerwehr die Anlage stromlos geschalten wurde kühlten die betroffenen Teile bereits wieder ab. Ein weiteres Eingreifen war durch die Einsatzkräfte daher nicht notwendig. Lediglich die fortlaufende Kontrolle mittels Wärmebildkamera sowie die ausreichende Zufuhr an Frischluft mittels der beiden Lüfter wurde durchgeführt.

Nach rund 1,5 Stunden konnte die eingesetzten Fahrzeuge LF20, TLF 16/25 und DLK den Einsatz beenden und zum Gerätehaus zurückkehren.

 

  • Einsatz # 44
  • Datum 04.08.2017
  • Alarmzeit 15:21
  • Fahrzeuge TLF 16/25, MZF

  • Einsatz # 43
  • Datum 03.08.2017
  • Alarmzeit 14:18
  • Fahrzeuge TLF 16/25

Ausbildungstag "Unfallrettung"


04.08.2018 / Einen ganzen Samstag Ihrer Freizeit investierten 27 Aktive zur Fortbildung rund um das Thema Technische Hilfeleistung nach PKW - Unfällen. Ein Ausbilderteam von Weber Rescue schulte die Einsatzkräfte zu den aktuellsten Rettungsmethoden und vermittelte neue Techniken sowie Tipps und Tricks.

Geschrieben am Sonntag, 12 August 2018 08:58 in Aktuelle Berichte weiterlesen...
  • Sicherheitswache - Absicherung Rathaussturm IG Fasching

    Einsatz # 103
    Datum 10.11.2018
    Alarmzeit 16:45
    Fahrzeuge MZF


    Sicherheitswache - Absicherung Martinszug

    Einsatz # 102
    Datum 09.11.2018
    Alarmzeit 17:15
    Fahrzeuge TLF 16/25, MZF


    BMA - Automatischer Brandmelder, Haus St. Laurentius

    Einsatz # 101
    Datum 17.10.2018
    Alarmzeit 10:57
    Fahrzeuge LF 20


    BMA - Automatischer Brandmelder, St. Josef Altenheim Pressath

    Einsatz # 100
    Datum 09.10.2018
    Alarmzeit 15:11
    Fahrzeuge TLF 16/25, DLK 23/12


  • DWD - Warnmodul 2